Neue Platten

Erik Truffaz - Arkhangelsk

Genre: Jazz
Label:Blue Note (EMI)
CD, VÖ - 16.03.2007

Meister der Trompete sind rar gesät. Und solche, die die große Schule des Jazz durchlaufen haben erst recht. Geniale Gypsy-Trompeter wie Boban Markovic sind die Helden der Straße, ein Mann wie Erik Truffaz ist der introvertierte Klub-Musiker mit dem Anspruch eines renommierten Schriftstellers oder Malers. Seit 1991 begeistert der Franko-Schweizer nun schon seine Fangemeinde, ob mit puristischem Jazz à la Miles Davis oder mit gewagten Spielchen mit dem Zeitgeist, was ihn zeitweise in das Lager de HipHop und des Drum ’n’ Bass verschlagen hat. Überall gleicht er einem Chamäleon, bringt sich komplett ein und verschmilzt geradezu mit dem gerade angepackten Projekt. Schon länger befasst sich Truffaz mit dem Phänomen „Stimme und Trompete”. So auch auf diesem Album. Ed Harcourt, Nya und Christophe sind diesmal die Stimmen, die auf 5 der 10 Stücke zu hören sind. Solide Gebilde zwischen modernem Jazz und anspruchsvollem Indie-Pop bzw. Rap, wobei speziell die Songs mit Harcourt auf dem schmalen Grat zwischen Mainstream und Anspruch balancieren, aber gottseidank nicht ins Straucheln geraten. Die Instrumentalstücke sind dank ihrer ausgefeilten Dynamik und geschmackvoller Experimentierfreude – wie immer bei Truffaz – wahre Perlen in Sachen Harmonielehre. Alles in allem also doch ein Album, nach dem man sich gerne wieder die Finger lecken darf.

www.eriktruffaz.com