Neue Platten

DobaCaracol - Soley

Genre: World Pop
Label:Silversonic (H’Art Musik-Vertrieb)
CD, VÖ - 06.04.2007

Frauenduos stehen hoch im Kurs. Das beweisen zur Zeit CocoRosie aus New York mit ihrem bereits dritten Erfolgsalbum oder wenn man es hierzulande etwas regionaler liebt, zum Beispiel Rosanna & Zelia, der milde Brasil-Weltmusik-Zweier aus Frankfurt. Doch drüben auf dem amerikanischen Kontinent ist ein weiterer Stern kometengleich aufgestiegen: DobaCaracol aus dem kanadischen Quebec starten durch. Mit ihrem Debutalbum von null direkt zum Goldstatus und von Paris Match 2006 zum besten Album des Jahres gekürt. Was ist dran an Dorianne Fabreg und Carole Facal? Zunächst einmal ein signifikanter Hang zum melodiösen Wohlklang. Alle ihre Song verströmen wohlige Wärme, einen unverbrauchten Groove und vokalistische Prägnanz wie man es schon lange nicht mehr vernommen hat. Alles verpackt in einer „Global Village”-Wundertüte voller süßer Geheimnisse. Ob afrikanischer Funk, lässiger Reggae oder frankophiler Pop, DobaCaracol sind Zap-Mama in Neuauflage, eine ganze Ecke besser, um Längen homogener und in Sachen Vokalkunststückchen mindestens ebenbürtig. Produziert wurde das Album von Francois Lalonde, der auch schon Lhasa betreut hatte, ein weiteres Indiz also für die Qualität dieses Duos. Erweitert wird die Frauen-Besetzung noch durch ein Männer-Quartett, das für den woimmer notwendigen druckvollen Drive sorgt, speziell dann, wenn sich der Schwarzafrikaner Momo in Szene setzt und den musikalischen Urkontinent in den Vordergrund schiebt. DobaCaracol sollte man nicht verpassen. Weder live, noch auf Platte.

www.dobacaracol.com