Neue Platten

Prince Zeka - Maturité

Genre: Afrika
Label:Geco Tonwaren (Indigo)
CD, VÖ: - 01.06.2007

Ein richtiger Ösi ist Prince Zeka aus Zaire (heute Kongo) sicher noch nicht, aber wer seit 20 Jahren in Wien lebt, ist auch kein richtiger Afrikaner mehr. Eine seiner vielen Zwischenstationen in der Wiener Musikszene war u.a. MC Sultan, das multikulturelle Projekt von Dzihan & Kamien; nun ist Prince Zeka schon seit längerem solo unterwegs, „Maturité” ist sein für ihn bislang wichtigestes Album. Nicht nur weil er hier seinen ganz persönlichen Stil „Macoul” präsentiert, sondern weil er versucht, Afrika und Europa einander ein wenig näher zu bringen. Mit einer Musik, die nichts revolutionäres hat, eher still und bescheiden daherkommt, dennoch aber mit einer Vielzahl von Freunden und Kollegen eingespielt wurde. Afrika ist allgegenwärtig, soviel ist klar, aber ein Afrika, das sowohl Franco-Rap, Pop als auch Soul oder Rumba congolaise beinhaltet. Selbst die gewählten Sprachen verdeutlichen diese Vielfalt: Französisch, Englisch, Suaheli oder Lingala wechseln sich immer wieder ab. Den typischen afrikanischen, den sofort dem schwarzen Kontinent zuzordnenden Sound, sucht man indes vergeblich. Sicherlich war dies ein wichtiges Anliegen von Prince Zeka, das allerdings auch als Manko angesehen werden kann. Denn ab und zu driftet das Repertoire auf ein etwas triviales Niveau ab, speziell dann, wenn es getragen und episch wird. Da wirkt die Musik von Prince Zeka mitunter etwas orientierungslos. Das legt sich erst dann wieder, wenn der Afrikaner in ihm wieder die Oberhand gewinnt. Klingt zwar wieder schwer nach Abziehbildchen, aber an einer geglückten Symbiose zwischen Afrika und Europa haben sich schon andere die Zähne ausgebissen.

www.princezeka.com