Neue Platten

Keren Ann - Keren Ann

Genre: Singer Songwriter
Label:Delabel (EMI)
CD - 29.06.2007

Man muss schon gewichtige Gründe haben, wenn man sich als Französin in die Staaten absetzt und Paris gegen New York eintauscht. Vielleicht war es ja die Indie-Fraktion, deren Sound für Keren Ann jenseits des Atlantik ehrlicher klang, als der in der Seine-Metropole, wo es derzeit nur noch die Nouvelle Scene Française zu geben scheint. Und der fühlt sie sich nun mal nicht mehr so recht zugehörig, obwohl sie doch einst mit einem ihrer Protagonisten, Benjamin Biolay, so einiges verband. Aber Keren Ann hat sich geändert. Sie ist eine Singer/Songwriterin geworden, eine vom angelsächsischen Schlag. Das verdeutlicht dieses Album mehr denn je. Nicht nur weil sie ausnahmslos nur noch die englische Sprache verwendet. Die Gitarre als Lieblingsspielzeug tut ein übriges. Damit präsentiert sie sich derzeit am liebsten. Und damit das auch ja gut zum Ausdruck kommt, hat sie als Toningenieur Joe Barresi angeheuert, der sich mit dem Gitarrensound gut auskennt. Und so ist denn dieses Album ein fast schon etwas spartanisch gehaltenes Werk geworden, das die verschiedensten Aspekte gitarrengetriebener Musik abdeckt. Ein wenig Alternative, ein wenig Country-Folkrock, ein bißchen Blues, ein bißchen Indie – Gedanken an Portishead, die Cowboy Junkies oder eine Kreuzung aus K.D. Lang und P.J. Harvey kommen einem in den Sinn. Und trotz aller Liebe zum stillen Detail und zur warmen Poesie ist dieses Album mitnichten ein Kuschelteil geworden. Immer schwingt der spröde Charme einer Gitarrenbraut mit, die lieber über Dunkles sinniert, als sich im Garten Eden der süßen Liebe zu verlieren. Keren Ann hat sich die Freiheit genommen, etwas spröde zu klingen. Aber gerade das steht ihr sehr gut.

www.kerenann.com