Neue Platten

The Rough Guide To African Blues - (V. A.)

Genre: Blues
Label:World Music Network (Edel)
CD - 21.05.2007

Wer „Blues” sagt, meint in aller Regel erst mal die bekannte US-amerikanische Variante, den schwarze Veteranen am besten mitten in den Bayous zu Uralt-Museums-Gitarre und Mundharmonia zum Besten geben. Auf die Idee, daß die Ursprünge des Blues vielleicht in Schwarzafrika liegen könnten, kommen nur wenige. Sicher ist, Sklavenschiffe brachten rechtlose Billigarbeiter von Afrika an den Mississippi und dort entwickelte sich dann das, was wir heute Blues nennen. Die traditionellen Wurzeln aber kommen aus West-Afrika und dort vor allem aus Mali, Niger und der Sahara. Der Rough Guide to African Blues beleuchtet also die wechselvolle Geschichte dieser Musik-Gattung, die den Atlantik immer wieder hin und zurück überquerte, um zu dem zu werden, was man heute darunter versteht. Phil Stanton ist profunder Blues-Kenner und hat diese CD zusammengestellt. Und er bietet uns ein breites Spektrum an Blues oder bluesähnlichen Rhytmen, alle made in Afrika. Eine packende Zusammensetzung, mit Musikern aus Mauretanien, Senegal, Mali, Niger, Äthiopien, Guinea, und dem Sudan. Eine erstaunlich lebendige Szenerie, die sich als weitaus polyglotter erweist, als die Musik aus den Südstaaten. Große Namen sind maßgeblich am Reiz dieser CD beteiligt: Oumou Sangare, Baaba Maal, Afel Bocoum, Rokia Traoré, Rasha oder Mansour Seck. Einzige weiße Ausnahme ist der US-Gitarrist Bob Brozman, der hier zusammen mit Djeli Moussa Diawara musiziert. Der Blues mal in einem etwas anderen Umfeld, dafür aber umso interessanter und vielseitiger.

www.worldmusic.net