Neue Platten

Rim Banna - Seasons of Violet

Genre: Palästina
Label:Strange Ways (Indigo)
CD, VÖ: - 31.08.2007

Es fing mit der Achse des Bösen an, denn Rim Banna gehört dazu. Zumindest nach Darstellung eines texanischen Cowboys, der besser nicht geboren worden wäre. Damals, 2004, ging es um liebevolle Schlaf- und Wiegenlieder, interpretiert von Frauen, die allesamt von dieser bösen Achse stammen, präsentiert von dem norwegischen Produzenten Erik Hillestad. Ein zärtliches Manifest, das eindrucksvoll verdeutlicht hat, dass auch Moslems achtungswürdige Menschen sind. Unter ihnen Rim Banna. Zusammen mit Kari Bremnes interpretierte die Palästinenserin damals erstmals einer größeren westlichen Öffentlichkeit einen kleinen Teil ihres großartigen Repertoires. Es folgte ein Jahr später das erste Solo-Album „The Mirrors Of My Soul”, ein ergreifendes Manifest arabischer Folkpop-Musik auf Weltniveau, geprägt von deutlichem Nationalstolz, es war aber auch gleichzeitig ein klares Statement für den Ausgleich zwischen den Volksgruppen ihrer Heimat. Nun endlich die Fortsetzung dieser emotionsgeladenen Poesie in Form von weiteren „Lovesongs from Palestine” unter dem Titel „Seasons of Violet”. Rim Banna versteht es glänzend, aus scheinbar einfachem Basismaterial kraftvolle Songs zwischen Folk, Rock und Ballade zu schaffen. Einen nicht unwesentlichen Anteil hierbei haben die beteiligten Musiker, die vorwiegend aus Norwegen stammen, unter ihnen auch Eivind Aarset. Feine elektronische Effekte mischen sich auf dieser CD mit jazziger Präzision, rockende Reggae-Beats und die arabische Sprache verhakeln sich kunstvoll und im akustischen Titelsong wird einmal mehr deutlich, dass „Habibi” im Grund genommen doch sehr viel zärtlicher klingt, als alle „Schatzis, Mausis oder Darlings” unseres westlichen Sprachgebrauchs.

www.rimbanna.com