Neue Platten

Burnt Friedman - First Night Forever

Genre: Electro/Independent
Label:Nonplace (Groove Attack)
CD, VÖ: - 21.09.2007

Keine Sorge: Auch wenn auf 9 der 10 neuen Friedman-Tracks nun gesungen wird, bedeutet das noch lange keine Abkehr von alten Mustern. OK, die Zeiten der Nu Dub Players oder Flanger scheinen vorbei und mit dem Projekt Nine Horses (zusammen mit David Sylvian) wurde eine andere Richtung eingeschlagen, wo pastellfarbige Pop-Strukturen sachte am Horizont auftauchen. Geblieben aber sind nach wie vor Friedmans Vorliebe zu vertrackten Rhythmen, geheimnisvoll-psychedelischen Strukturen und jazziger Elektronik. Zudem erscheint die Mannschaft, mit der sich Burnt Friedman für „First Night Forever” umgeben hat, in ihrem personellen Umfang außergewöhnlich oppulent. Insgesamt 17 Musiker wirken auf dieser CD mit, davon allein 8 Vokalisten. Und auch beim Instrumentarium ist Fülle angesagt. Gitarren, Saxophon, Flöte, Streicher, diverse Keyboards und programmierte Drums verbinden sich zu einer fast schon ungewöhnlich voluminösen Einheit. Klanglich dürfte so einiges an alte Japan-Platten erinnern, wenngleich Sylvian, Jansen und Konsorten sicher nur als Brüder im Geiste mit von der Partie waren. Aber der eine oder andere Keyboardlauf oder gewisse Saxophon-Passagen lassen immer wieder aufs Neue Erinnerungen an die Glanzeit dieser Band vor gut 20 Jahren wachwerden. Das Hauptaugenwerk liegt aber wie schon gesagt auf der Sängerschiene. Steve Spacek (australisch/britischer Soul-TripHopper), Barbara Panther (schwarzer Szene-Star aus Belgien mit Aktionsraum Berlin), Enik (multitalentierte Stimmenartist aus München), Theo Altenberg (ehemaliger Aktionskünstler) oder Daniel Dodd-Ellis (amerikanischer Gesangstrainer von Patrice) geben diesem Album ein Flair der außergewöhnlichen, mitunter exzentrischen Art. In Verbindung mit Friedmans signifikaten Klangskulpturen ein maximales Erlebnis.

www.nonplace.de