Neue Platten

Import Export à la Turka - (V. A.)

Genre: Türkei Crossover
Label:Trikont (Indigo)
CD, VÖ: - 19.10.2007

Waren bei DJ Ipek’s letztem musikalischen Rundumschlag (Beyond Istanbul) noch die Türkei und die dazugehörigen Underground Grooves das allumfassende Thema, so geht es auf „Import Export …” zwar wieder um das selbe Phänomen, nur eben aus deutscher Sicht. Ipek Ipekçioglu lebt in Berlin und hat den Underground quasi vor der Haustür. Und nicht nur das. Sie ist auch bestens bewandert mit dem, was an „Turkish Sounds from Germany” generell angesagt ist. So erklärt sich auch die 19-teilige Vielfalt, die diesen Sampler zu einem transkulturellen Erlebnis macht. Nicht nur dass hier kurdische Musiker repressalienfrei zu Wort kommen, auch dem HipHop, für viele der Inbegriff für Assi-Kultur schlechthin, wird eine Lanze gebrochen. Aber auch deutsche Musiker befassen sich mit Osman-Pop und präsentieren ihre ganz eigene Sichtweise. Das Anliegen dieser CD ist nicht nur die etwas andere Art der Unterhaltung, sondern sie versteht sich auch als Aufweichung von albernen Klischees zwischen Türken und Deutschen, dient zum Abbau von Vorurteilen und lässt sogar Raum für augenzwinkernde Ironie. Rockiger Türk-Ska, anatolische Elektronik-Rhytmen, transkaukasische Spiritualität, Immigranten-Arabesk oder urbane Kreuzberg/Taksim-Beats vermischen sich auf „Import Export…” zu einer beeindruckenden Bestandsaufnahme von deutsch-türkischem Klang-Glomerat. Dass dabei die Musiker dem Ali-Normalverbraucher um die Ecke wieder mal weit voraus sind, ist zwar eine unübersehbare Realität, sollte aber dennoch kein Grund zur Resignation sondern eher ein Ansporn zur Akzeptanz unserer Nachbarn sein.

www.djipek.com