Neue Platten

Corinne Douarre - Ciel XXL

Genre: Franco-Pop
Label:Kook (Broken Silence)
CD, VÖ: - 15.02.2008

Corinne Douarre ist eine Französin, die es vor zehn Jahren von Paris nach Berlin gezogen hat. Das lässt vermuten, dass sie mit dem vordergründig heiter beschwingten Liebesmetropolen-Image von Paris erst mal nicht allzu viel am Hut hat. Douarre’s Vita ist ebenso zu entnehmen, dass sie an einem Musiktheaterprojekt arbeitet, das den Namen der ostddeutschen Stadt Plauen trägt, wo ihr Vater im 2. WK als Zwangsarbeiter leben musste. Dieser Tatsachen eingedenk nimmt man ihre CD vielleicht mit etwas anderen Ohren wahr, als wenn man ein weiteres Erzeugnis der beliebten „Nouvelle Scène Française” in den CD-Spieler schiebt. „Ciel XXL” klingt zunächst natürlich erst einmal „hübsch französisch”, birgt aber bei genaurem Hinhören einige Eigenarten in sich, die nicht ganz so gut zum flauschigen Profil frankophoner Eleganz und frankophiler Flippigkeit passen. Da sind zum einen die Abstecher in die deutsche Sprache, die etwas kritischeren und hinterfragenden Texte, die düsteren Schatten ihrer väterlichen Vergangenheit und zum anderen auch die etwas andere Herangehensweise, wie sie ihre Arrangements strickt. Denn hier geht es weniger um die possierliche Art eines Yann Thiersen, oder um die Bandbreite einer Françoiz Breut. Corinne Douarre’s Lieder wirken eher etwas konservativ, auch wenn sie hier und da mit elektronischen Hilfsmitteln hantiert. Stilmittel der 80er sind anzutreffen, ein Hauch von Véronique Sanson durchweht das Album und auch der Geist von „Ideal” lässt in dem Song „Little Man of Berlin (Ampelmännchen)” grüßen. „Ciel XXL” ist kein internationaler Knaller, sondern ein ganz persönliches Statement von einer nachdenklichen und sozial engagierten Corinne Douarre.

www.corinnedouarre.com