Neue Platten

Chris Joss - Teraphonic Overdubs

Genre: Funk/Lounge
Label:ESL Music (Soulfood)
CD, VÖ: - 22.02.2008

Chris Joss ist Franzose. Das schon mal vorne weg. Und er liebt die Tanzmusik der 60er und 70er Jahre. Er ist Produzent und musikalischer Einzelkämpfer. Das auch schon mal vorne weg. Und er veröffentlicht auf ESL, dem Label der Thievery Corporation, wo man u.a. Acts wie Ursula 1000, Frederic Aubele oder Nickodemus finden kann. Was man auf seinem neuesten Album „Teraphonic Overdubs” zu hören bekommt, düfte demnach also ungefähr klar sein. Ein Instrumental-Album mit vielen Retro-Elementen ist es. Viel Funk, viel Rhythmus und viele Querverweise auf Low-Budget-Filme, die zur Zeit der Afro-Amerikano-Szene die Kinos überschwemmten. Hier tobt sich Chriss Joss aus und kramt nach bestem Wissen und Gewissen in der Rumpelkammer der Musikgeschichte. Alle Instrumente, so heißt es, hat er selbst bedient, was heutzutage, im Zeitalter der Sample-Technik, ja nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist. Und dank längerer Aufenthalte in der Londoner Szene hat er zudem ein Gespür für entspannte aber dennoch spannende und fein austarierte Abhängermusik bekommen, was auf „Teraphonic Overdubs” bestens zum Tragen kommt. „Shaft-”, „Phili-“ oder „Psychedelic-”Sounds stehen zeitgemäßen Lounge-Beats gegenüber, Flower-Power-Sitar, Streicher, Marimbas oder Cellos duellieren sich mit funky Wah-Wah-Gitarren, wummernden Bässen und Schweineorgel. Abwechslung ist King und macht dieses Album zu einer überraschungsreichen und bunten Kreuzfahrtreise durch vergangene Musikstile, ohne dabei den Bezug zum Hier und Jetzt zu verlieren.

www.chrisjoss.free.fr