Neue Platten

Willy Michl - Den sie Willy Michl nennen

Genre: Bayern Blues
Label:Trikont (Indigo)
CD, VÖ: - 07.03.2008

Bayern ist nun wirklich nicht der musikalische Nabel der Welt, München ebenso wenig. Und doch kann München mit einem Musiker-Urviech aufwarten, wie ihn andere Städte vielleicht auch gern hätten: den Willy Michl, den wahrhaft einzigen bayerischen Blues-Sänger und selbsternannten Isar-Indianer S.O.TH. (Sound of Thunder). 1973 nahm er seine erste Platte auf, machte mit inbrünstig vorgetragenem Bayern-Blues denselben salonfähig. „Blues goes to Mountain” ist noch immer eines seiner Paradestücke. Michl interpretierte den bayerischen Volkssänger Kraudn Sepp genauso hingebungsvoll wie den Mississippi-Blues, das Isarflimmern oder das Land Nepal. „I could cry vor lauta bluus” war lange Zeit sein Wahlspruch. Kommerzieller Rummel und das Musikgeschäft waren ihm aber dennoch immer schon suspekt, weswegen er folgerichtig auch 1978 seinen Plattenvertrag auflöste und sich fortan selbst vermarktete. Bis heute. Trotz langer Veröffentlichungspause gibt es nun Neues vom Isar-Indianer. „Den sie Willy Michl nennen” verknüpft zwei neue Songs mit einer Reihe von alten Stücken aus seiner Hoch-Zeit in den 70ern. Am 10. Oktober 2008 feiert er sein 36-jähriges Bühnenjubiläum im Münchner Circus Krone. Man muss kein Wahrsager sein, um ihm ein brechend volles Haus zu prophezeien.

www.willymichl.com