Neue Platten

Enders Room - Random Guru

Genre: Elektro-Jazz
Label:Intuition (Alive)
CD, VÖ: - 20.04.2008

Man kann den Johannes Enders getrost als einen Glücksfall für den deutschen Elektrojazz bezeichnen. Kaum einer ist hierzulande so fließig, innovativ und am Puls der Zeit, wie der Mann aus Weilheim. Hatte er noch im letzten Herbst den Claim ungewöhnlich schöner Jazzmusik neu abgesteckt und den reinen Ton in einer oberbayerischen Kirche auf CD gebracht, so kehrt er mit dem „Zufalls-Guru” nun wieder zurück in die Klangwelt von „Hotel Alba“ oder „Human Radio”. Es bedeutet aber auch die Rückkehr zu seiner Stammbesetzung, den Acher-Brüdern und Roberto di Gioia. Neu hinzugekommen ist die ghanaische Sängerin Joy Frempong, die diesem Album einen ganz besonderen Touch verleiht. Johannes Enders selbst agiert eins ums andere mal umsichtig, vielseitig, vielschichtig und beseelt wie gewohnt. Die Stimmungspalette reicht von deftiger und gleichzeitig mystischer Untergrundrhythmik über sinnliche Ausflüge mit dem Baritonsaxophon bis hin zu an „The Notwist”-Zeiten erinnernde Klötzchenbeats. Dabei hält Enders immer gekonnt die Balance zwischen stilvoller Akustik und knarziger Elektronik. Eine kluge Ausgewogenheit, die selbst bei der Annäherung an Pop-Strukturen immer noch schön konstant bleibt und auch den Gesangsparts der Afrikanerin ein grooviges Fundament bietet. Mit Frempong hat Enders nun wirklich einen Glücksgriff getan. Man könnte sich kaum eine passendere stimmliche Ergänzung für dieses Mäandern zwischen Broken-Beats und jazzigen Improvisationen vorstellen. „Random Guru” ist zweifelsohne ein weiteres Juwel in der langen Kette von Enders-Veröffentlichungen.

www.enders-room.de