Neue Platten

Balkan Beats Vol. 3 - (V. A.)

Genre: Balkan
Label:Eastblok (Indigo)
CD, VÖ: - 02.05.2008

Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Viele haben nachgefragt und DJ Robert Soko vom Berliner Mudd-Club hat geantwortet. BalkanBeats Volume 3 ist da. In den letzten eineinhalb Jahren hat sich einiges an Neuigkeiten angehäuft in seinem Plattenkoffer und die Essenz davon dürfen wir nun genießen. Das Balkan-Fieber kennt scheinbar keine Obergrenze, 15 neue Tracks stehen diesmal zur Disposition. Allesamt Kracher, die einen gemächlicher, die anderen brennen wie Zunder. Zum Beispiel Track Nr. 3: Kiril feat. MC Wasp & Rucl. Ein absolutes Brett und Garant für einen Boxenstopp beim Car-HiFi-Spezialisten wegen durchgeknallter Lautsprechermembranen. Wenn wir schon grade bei der Disse in der Fahrgastzelle sind: Im Zaum halten sollte man seinen Bleifuss allerdings auch bei Goran Bregovics „Gas Gas“. Fällt sicher schwer, kommt aber billiger als nach der nächsten Radar-Kiste. Ja und so geht’s gerade weiter. Soko zaubert einen Party-Kracher nach dem anderen aus der Tüte. Und es sind vor allem die „No-Names”, die so viel blechernes Lustgefühl verbreiten. Ein gewisser Max Pashm beispielsweise kreierte den perfekten Soundtrack für eine Busfahrt von Belgrad nach Guca, und wer im Grenzland zwischen Ungarn und Rumänien aus seinem Ghetto-Blaster den Parno Graszt plärren lässt, hat sicher im Nu eine Spontan-Tanzveranstaltung eröffnet. Glaubt eigentlich einer im Ernst, im Spaghetti-Land gibt’s keine famose Roma-Kombo? Die „Figli di Madre Ignota” belehren uns eines Besseren. Surf-Ska à la Balkanese und nur vom Feinsten. Das waren wie gesagt nur einige Appetizer. 60 Minuten Hochstimmung ohne Reue und besser als jedes selbstgebastelte Mixtape.



www.balkanbeats.de