Neue Platten

Sa Dingding - Alive

Genre: China-Pop-Crossover
Label:Wrasse (Harmonia Mundi)
CD, VÖ: - 09.05.2008

Ein schwieriges und gewagtes Unterfangen zugleich, das sich diese chinesische Künstlerin da vorgenommen hat: Sa Dingding aus dem Reich der Mitte versucht mit geschicktem olympischem Timing, Tradition und Moderne unter einen Hut zu bringen und damit eine persönliche Vision zu verwirklichen. Sie möchte zum einen die ethnische Vielfalt ihres Landes präsentieren, zum anderen aber auch die Möglichkeiten der modernen elektronischen Klangwelt nutzen und damit verbinden. Ein durchaus interessanter Ansatz, der im vorliegenden Fall auch oppulent in Sound und Optik umgesetzt worden ist. Trotzdem sollte man bei allen guten Vorsätzen der Künstlerin, dem exotischen Flair der Produktion und den fast schon Vogue-mäßig gestylten Shootings im Booklet nicht den Qualitätsfaktor der Songs aus den Augen verlieren. Und da merkt das wachsame Mittelohr, dass bei „Alive” zwar durchaus versierte Musiker und Soundfrickler am Werk waren, die aber leider nur wieder auf das zurückgegriffen haben, was bereits in der westlichen Klub- und Crossover-Szene seit Jahren zur Genüge vorgekaut wurde. Freilich verquickt mit Sa Dingdings eigentümlicher Gesangsform und einer ungewohnten akustischen Fernost-Instrumentierung wie Pferdekopfgeige, Bambus-Flöte oder tibetanische Perkussionsutensilien, die dank raffinierter Studio-Technik erstaunlich präsent gegen wuchtige Bässe, tackernde Beats-Programmierung und künstlich generierte Sound-Wälle ankommen. Trotzdem erinnert das Ganze in Teilen schon sehr an die Arbeitsweise der Macher von „Deep Forest”, die bereits schon vor 15 Jahren an ähnlich strukturierten Klangteppichen gewebt hatten. Bleibt abzuwarten, ob Sa Dingding mit ihrem Album in diesen Zeiten einen ähnlichen Erfolg erzielen kann wie einst die französischen Sound-Tüftler.

www.sadingding.co.uk