Neue Platten

Barbara Buchholz - Moonstruck

Genre: Elektronik/Ambient/Jazz
Label:Intuition
CD, VÖ: - 06.06.2008

Eines der seltsamsten und gleichzeitig auch mystisch umrankten Musikinstrumente ist das Theremin. Die wenigsten wissen aber wohl genau, was es mit diesem Ding auf sich hat, wie es kling, wie es funktioniert. Erfunden hat es 1920 der Russe Lev Theremin und es ist vermutlich das einzige Instrument, das nicht durch unmittelbaren Körperkontakt sondern nur durch Hand- bzw. Körperbewegungen gespielt wird. Antennen, Schwingkreise und Frequenzen beeinflussen Tonhöhe und Lautstärke. Zwischen dem höchsten und tiefsten Ton liegen bis zu 9 Oktaven.
Unumschränkte Meisterin des Theremin ist Barbara Buchholz aus Berlin. Schon früh setzte sie das Theremin als vollwertiges Instrument ein. Stilrichtungen wie experimenteller Jazz und Neue Musik boten sich da als geeignete Ausdruckmöglichkeiten geradezu an. Und so entstammt der Musikerkreis, mit dem sie sich für „Moonstruck” nun umgeben hat, natürlich just aus diesem Genre und die Akteure sind demnach alle mehr oder weniger Brüder bzw. Schwestern im Geiste. Das Kammerflimmer Kollektief, Ulrike Haage, Arve Henrikson oder Alejandro Govea Zappino sind nur einige Namen aus der umfangreichen Gästeliste, die dieses Album zu bieten hat. Die Musik schwebt im wahrsten Sinne des Wortes zwischen Ambient, Jazz und sachter Elektronik. Im Vergleich zu ihrer letzten Solo-CD (Theremin – Russia with Love) nimmt Barbara Buchholz sich und ihr Instrument merklich zurück und lässt die jeweiligen Hauptakteure den Ton angeben. Und so schieben sich Instrumente wie Flöten, Vibraphone, Violine, Trompete, Flügel, Bass-Klarinette oder Harmonium in den Vordergrund und werden dabei vom einfühlsamen Theremin-Spiel und dezenter Programmierungsarbeit umrankt. Das könnte bei dem einen oder anderen die Vermutung aufkommen lassen, es handle sich hier um eine schwer zugängliche Esoterik-Erfahrung. Weit gefehlt: „Moonstruck” ist ein höchst differenziertes Klangkunststück, das alle die ansprechen dürfte, die Neugierde auf eine ungewöhnliche Musikerfahrung haben. Jazzfans und Cineasten sowieso.

www.barbarabuchholz.com