Neue Platten

Alina de Lima - Açaì

Genre: Brasil
Label:Naïve (Indigo)
CD, VÖ: - 11.07.2008

Auch auf ihrem zweiten Album hält sich Aline de Lima streng an den brasilianischen Leitsatz: MPB està legal – Brasiliens Populärmusik ist pfundig. Und so bekommen wir von der Dame aus dem brasilianischen Bundesstaat Maranhão eine wohlfeile Mischung aus Bossa, Samba, Samba-Reggae, Afro-Samba, Ipanema-Bossa und tropisch-sanfter Ballade. Alles perfekt inszeniert vom japanischen Produzent/ Trompeter Jun Miyake und professionell instrumentiert von vorwiegend europäischen Musikern. Denn Aline de Lima lebt in Paris. Das schönste aber an dieser CD ist die Stimme der Protagonistin. Vergleichbar vielleicht mit der von Marisa Monte. Also sehr weiblich, zärtlich und erotisch. Alle Song verströmen Wärme und Gefühl, denn das hat die Wahl-Pariserin scheinbar im Überfluss. Und sie ist sprachggewandt. Sie verpackt deshalb so manchen Brasil-Flauscher in eine Sprache, die da eigentlich gar nicht hingehört, aber dank der anpassungsfähigen Ausdrucksform dann doch wieder meisterhaft ins tropische Konzept passt. Schwedisch zum Beispiel. Denn Aline de Lima lebte auch zeitweise in Stockholm. Nur bei genauerem Hinhören entdeckt man zwischen Gitarre, Perkussion, E-Piano und Hammond das skandinavische Idiom. Perfekte Täuschung. Ähnliches passiert mit zwei weiteren Songs, die sie auf französisch singt. Der CD-Titel „Açaì” ist also nicht nur der Name für eine tropische Palme aus dem Amazonas, sondern auch ein leichtfüssiges Brasil-Album der Kategorie „muito legal”, um das nette Wort noch einmal aufzunehmen.

www.alinedelima.com