Neue Platten

Boom Pam - Puerto Rican Nights

Genre: Klezmer Surf
Label:Essay (Indigo)
CD, VÖ: - 15.08.2008

Wenn man der Meinung war, dass Boom Pams Debut-Album von 2006 ein nicht so ganz überzeugendes Statement in Sachen Crossover war, so muss man doch beim Folgealbum „Puerto Rican Nights” neidlos anerkennen, dass sich hier alles zum Besseren gewandelt hat. Man kann sogar so weit gehen, zu behaupten, teilweise wenig schlüssiges oder undurchsichtiges Soundgefrickele wie noch zu Erst-Album-Zeiten sind jetzt ausgemerzt und haben einem Songwriting Platz gemacht, das von der ersten bis zur letzten Minute überzeugt. Boom Pam haben nun zu einem Stil-Mix gefunden, der wesentlicher homogener und stringenter geworden ist. Ungeschliffenen KlezmerBalkan-Sound mit Surf-Gitarre in Einklang zu bringen war am Anfang vielleicht dann doch nicht so ganz überzeugend gelungen. Nun aber geht bei dem Boom Pams so richtig die Post ab. Ein israelischer Folksong wird da ganz unkonventionell zu Country-Rock umfunktioniert ohne dass einem dabei die Haare zu Berge stehen und mit „Ay Carmela” begeben sich die vier Musiker erst einmal instrument flott in bestem Dick-Dale-Feeling plus surfender Tuba und dann auch noch zum Abschluss des Albums zusammen mit dem eigens dafür angeheuerten Sänger Italo Gonzales auf einen Ausflug ins Puerto Ricanische mit viel folkloristischem Latino- und Mariachi-Feeling. Ob Spaghetti-Western, Morricone oder Bonanza im Hebräer-Look oder Stetl-Rock mit den typischen Tempo-Steigerungen – die Arrangements sprühen vor Einfallsreichtum und das Haus rockt. Dem guten alten Surf-Rock ’n’ Roll wird auf dem vorletzten Track ein zünftiger Doppelgitarren-Tribut gezollt (hört sich dann fast an wie die legendären 3 Mustaphas 3) und mit „Ani Rotse Lazuz” wird schließlich die Verbindung zur Balkan Beat Box hergestellt, wenn nämlich deren MC Tomer Yosef einen unnachahmlich schrägen Offbeat aufs Parkett rappt. Boom Pam aus Tel Aviv haben sich mit ihrem zweiten Werk ordentlich warm gespielt und die Kiste so richtig gut ins Rollen gebracht.

www.boompam.org