Neue Platten

La Cherga - Fake No More

Genre: Balkan/Dub
Label:Aspalt Tango (Indigo)
CD, VÖ: - 26.09.2008

Cooler CD-Titel. Kühles Wortspiel. Die Kombo aus Graz mit lauter Ex-Yugos an Bord hat nicht nur den Schalk im Nacken sitzen, sondern auch noch eine ordentliche Portion pan-balkanisches Kreativ-Potenzial in der Tasche. Das Debut-Album riecht schwer nach Dub, Reggae, Ska, Polka, Guça-Brass, Elektro-Gezappel und fetten Rock-Riffs, ein gelungener Zwitter aus Boom Pam, Watcha Clan und Coup de Bam. Das vokale Bindeglied bei allen Songs ist die kindliche Stimme von Irina Karamarkovic aus dem Kosovo. Die gestandene Folk- und Jazz-Sängerin klingt an manchen Stellen wirklich so, als wäre sie von der Krabbelgruppe direkt in ein multiethnisches Musikerkollektiv übergewechselt, was aber durchaus einen gewissen klanglichen Reiz hat. Zudem war sie ein Vokal-Drittel des in Österreich und Deutschland zumindest vorübergehend sehr erfolgreichen Sandy Lopicic Orkestars, von dem noch zwei weitere Mitglieder als Gastmusiker hier auftauchen. La Cherga zeichnen sich durch gekonnte Stilwechsel aus, durch ein geschicktes Verknüpfen von hippen Zeitgeist-Beats mit ethnischer Balkan-Koloratur. Die sorgt natürlich auch dafür, dass es zu keinem musikalischen Stillstand kommt, sondern der Braten immer feste am Bruzzeln ist. Das hört sich dann manchmal an wie ein Haufen wild gewordener Russendisco-Punker, kann aber auch direkt in einen jamaikanischen Echo-Bunker führen. Oder in eine Balkan-Disse, wo Slibovitz und Tanzschweiß um die Wette müffeln. Man könnte also auch sagen, diese CD ist sehr klasse. Sehr sogar.

www.asphalt-tango.de