Neue Platten

Apparat Hase - Apparat Hase

Genre: Indie
Label:Trikont (Indigo)
CD, VÖ: - 07.11.2008

Ideal, Les Rita Mitsouko, Peaches – wer erinnert sich? Jetzt kommt Apparat Hase und der klingt fast so ähnlich. Oder besser gesagt: die klingen fast so ähnlich. Denn Apparat Hase sind Bea Dorsch (Gesang und Crash) und Sarah Bogner (Gesang, Keyboard, Bass), unterstützt von Robert Merdzo (Gitarre) und Thomas Wühr (Schlagzeug). Die Musik ist unretuschiert, trashig, frontal – kurz: LoFi. Die Texte bizarre Urban-Poesie, unerbittlich, direkt und hart gemeisselt. Wer Lust hat, darauf zu tanzen, der findet zuckende Beats, wer nur Bock auf Zuhören hat, denkt an Slam-Poetry. „Die deutsche Sprache enthält so viele tolle Worte, die es eigentlich gar nicht gibt”. OK. Wir wissen Bescheid. Sarah die Diplom­künstlerin und Bea die DJane und Psychatrie-Ange­stellte lassen sich daher kaum auf Kompromisse ein. Wer die 12 Songs Scheiße findet, dem ist eh nicht zu helfen. Apropos Scheiße: Track 8 heißt „Meine Scheiße” und thematisiert Körperlichkeit in ganz spezieller Form. „Rote Rüben” dagegen ist ein Kochrezept-Rap zwischen Kabelsalat, Funkstörung und Klötzchenbeats. Das Gesamtwerk eine verbale Provokation, die keine Erklärungs- und Deutungsversuche duldet. „Wer seine Texte erklären muss, macht schlechte Arbeit.” Sie sind Apparat Hase und wissen von nichts – oder alles, je nach dem. Pralle Scheibe jedenfalls.

www.apparathase.com