Neue Platten

Stewy von Wattenwyl’s Wabash -

Genre: Swing-Jazz
Label:Bemsha Music (Avi-Service)
CD, VÖ: - 01.01.2009

Das Ethymologie-Wörterbuch kennt Wabash als einen Fluß in Nordamerika. Wabash ist aber auch der Titel eines Stückes, das Cannonball Adderly, der berühmte amerikanische Saxophonist einmal eingespielt hat. Und wer Cannonball Adderly (und in der Folge auch noch Leute wie Duke Ellington, George Coleman oder Horace Silver) als Inspirationsgeber für seine Songs heranzieht, der kann kein elektronik-frickelnder Jungspundmusiker sein. Ist Stewy von Wattenwyl auch nicht. Vielmehr ist er ein erfahrener tastendrückender Jazz­musiker aus der Schweiz, der sich auf dieser CD (und wohl auch sonst in seiner Karriere als Keyboarder) intensiv dem Studium der legendären Hammond B-3 Orgel gewidmet hat. Zusammen mit drei Kollegen zelebriert er den vielleicht etwas in die Jahre gekommenen, aber sicher nicht uninteressanten Swing-Jazz. Neben besagtem Tasteninstrument geben sich noch ein Drummer sowie ein Trompeter und ein Saxophonist die Ehre. Eine also nicht ganz alltägliche Konstellation, dafür eine ziemlich spannende, wie sich im Laufe der 12 Tracks klar herausstellt. Allen vier Instrumentalisten wird genügend Spielraum gelassen, sich solo oder in kollektiver Zusammenarbeit auszutoben. Dabei erweisen sich alle Musiker als gleichwertig professionell und bilden somit ein optimal auf einander eingespieltes Team, das sich durch so unterschiedliche Einflüsse wie Gospel, Latin oder Hardbop arbeitet und dabei zu teilweise heftig pumpenden Jazzbeats aufläuft. Auch wenn viele heute bei Old-School-Jazz etwas die Nase rümpfen, sollte man bei dieser coolen Wabash-Truppe dennoch etwas genauer hinhören. Denn Old-School heißt beileibe nicht altbacken.

www.stewyvonwattenwyl.ch