Neue Platten

Cocoon - My Friends all died in a plane crash

Genre: IndiePop
Label:Sober & Gentle (Alive)
CD, VÖ: - 13.03.2009

Englisch singende Franzosen sollten uns erst einmal suspekt sein, denn es geht doch nichts über die erotische Eleganz der französischen Sprache und englische Pop-Musik gibt’s eh genug. Im Falle von Cocoon wollen wir aber mal eine Ausnahme machen. Das Pärchen Morgane Imbaud und Mark Daumail hatte sich 2006 zusammengetan, um ihren musikalischen Gedankenaustausch auf einem handfesten Tonträger festzuhalten. Was ihnen so vorschwebte war melodiöser, melancholischer IndiePop, nicht zu üppig ins Szene gesetzt, eher zurückhaltend instrumentiert. Maximal Akustikgitarre, Ukulele, Toy Piano, ein wenig Perkussion und als wertvollstem Kapital der doppelstimmige Harmonie-Gesang. Zum Erstaunen der beiden gerieten erste Versuchsballons in Form von 5-Track EPs zu durchschlagenden Erfolgen und zum Ansporn, eine größere Ideensammlung folgen zu lassen. Diese fassten sie dann unter dem psychologisch etwas irreführenden Titel „My friends all died in a plane crash” zusammen. Weiss der Himmel, warum gerade ein Flugzeugabsturz für solch ein schönes Album herhalten musste. Fakt ist jedoch, dass dieses Album in Frankreich schnell zum Bestseller wurde. Man konstatiere: selbst ein noch so abstruser CD-Titel kann das Publikum nicht davon abhalten, bei offensichtlichen Qualitätsreferenzen zuzugreifen. Über Flugnummer, Airline, Anzahl der Opfer, Unglücksursache und dergleichen mehr erfahren wir auf den 12 Songs allerdings herzlich wenig. Sensationsgierige Zeitgenossen gehen hier also leer aus. Vielmehr beschäftigen sich Cocoon mit Geier-Vögeln, Sitzschaukeln, Weihnachtsliedern, Eulen und Mikrowellen. Das aber wiederum in solch sanftmütiger und kuscheliger Manier, das man schnell verstehen kann, warum Frankreich in Windeseile um ein Singer-/Songwriterpaar der Spitzenklasse reicher geworden ist.

www.soberandgentle.com