Neue Platten

Peyoti For President - Rising Tide of Conformity

Genre: IndiePop
Label:Sordid Soup Records (Rough Trade)
CD, VÖ: - 27.03.2009

Die Marschrichtung dieses Albums liegt klar auf der Hand: Wer sich als Präsident empfielt, muss etwas mit politischer Gesinnung am Hut haben. Allerdings hat Peyoti, bzw. sein Alter Ego Pietro DiMascio, nicht vor, dem gesellschaftlich Establishment einen noch schöneren Weg in die globalisierte Konsumwelt plattzutrampeln, sondern er versucht mit dem Vehikel „Musik”, Begriffe wie „Demokratie“, „Gesetz“ oder „Terror“ neu zu definieren. Sein Kumpel Manu Chao hat dies bereits vor Jahren in die Wege geleitet, Peyoti DiMascio setzt diesen Marsch nun mit einer perfekten CD fort, einer gelungene Mischung aus Agitation und Pop. Und was eignet sich im Zeitalter der Globalisation da besser als ein Konglomerat aus Weltmusik-Beats, Punk-Attitüde und Indie-Pop? Peyoti for President setzen dies vorbildlich um. Aber das allein reicht noch nicht ganz aus. Gute Texte müssen her und auch von denen gibt es auf diesem Album eine ganze Latte voll. Pietro DiMascio thematisiert alles, über was wir heutzutage scheinbar verlernt haben, nachzudenken: Das uns manipulierende Fernsehprogramm, die uns verarschenden Politiker, unsere zunehmende Gleichgültigkeit, das ausufernde Internet, etc, etc. Der Titel des Albums stammt übrigens von einem Foto aus dem Jahr 1964, das Bob Dylan und Joan Baez gemeinsam vor einem Plakat stehend zeigt. Die Aufschrift: „Protest – The Rising Tide of Conformity”. Was damals schon ein von nur wenigen erkanntes Thema war, ist es heute erst recht. Und diese CD ist der passende Soundtrack dazu. „Wake up, rise up”.

www.peyoti.com