Neue Platten

Deolinda - Canção Ao Lado

Genre: Portugal
Label:World Connection (edel)
CD, VÖ: - 03.04.2009

Nicht alles, was aus Portugal kommt, muss zwangsläufig Fado sein, auch wenn man bei Deolinda so manches mal dazu neigen könnte, diese Gruppe in die berühmte F-Schublade zu stecken. Eine Sängerin wie Ana Bacalhau, die personifizierte Stimme von Deolinda, läuft durch ihr portugiesisches Timbre natürlich oft Gefahr, mit Mariza, Misia oder Cristina Branco verglichen zu werden. Aber schon nach den ersten Höreindrücken hat sich diese vermeindliche Parallele erledigt. Deolinda machen fröhliche, sonnenbelebte Musik, kein sehnsuchtsvolles in-sich-gekehrt-sein für dunkle Hinterstübchen. Man karikiert das Alltagsleben, überzeichnet es und widersteht somit der Gefahr, von traurigen Gefühlen übermannt zu werden. Viel brasilianisches ist in der Musik von Deolinda, auch wenn die sprachliche Schnodderigkeit der Südamerikaner fehlt. Die Geschichte einer brasilianischen Aushilfsbedienung in einem Fado-Lokal beispielsweise ist einer der erfrischendsten Tracks dieser CD. Wenn dann aber doch nicht alles auf „Canção ao lado”, wie anfangs schon angedeutet, so aufgekratzt daherkommt, dann liegt das eben auch daran, dass die portugiesische Seele letztendlich doch ab und an einige Massageeinheiten braucht, nur eben nicht zwangsläufig durch einen Fado. Da macht es sich zum Beispiel ganz gut, wenn Ana Bacalhau und die Musiker von Deolinda ein wenig in Richtung Madredeus tendieren. Aber wenn diese sich voller Inbrunst in den Tiefen der Melancholie verlieren, konstatieren Deolinda mit einem zwinkernden Auge, dass es doch wohl besser sei, die „Saudade“ aus dem allgemeinen Liederzyklus zu verbannen. („Saudade is not a crime, but a punishment and that, prison for prison, we already have Lisboa …). Portugiesischer FolkPop einmal ganz anders und daher sehr empfehlenswert.

www.deolinda.com.pt