Neue Platten

Caetano Veloso - Zii e Zie

Genre: Brasil
Label:Universal France/Wrasse (Harmonika Mund)
CD, VÖ: - 15.05.2009

Der musikalische Output von Caetano Veloso ist mittlerweile kaum noch genau zu beziffern. Ihm scheint die Vokabel „Ideenmangel” immer schon ein Fremdwort gewesen zu sein. „Zii e Zie” wurde zur Abwechslung mal wieder in einer rockigen Quartet-Besetzung eingespielt und bietet dem Veloso-Fan auch diesmal wieder eine Mixtur aus schräg und zart. Schon der Opener legt die Vermutung nahe, er nimmt sich und seine Musik manches mal selbst nicht so ganz ernst. Wenn er da seine Stimmbänder auf schwindelerregendes Kopfstimmen-Niveau zerrt und herumalbert, geht das klar in die Richtung „künstlerische Freiheit” und bewirkt Stirnrunzeln und Fragezeichen. Wenig später aber wieder der romantische Caetano, der es versteht, charmante Poesie in smart arrangierte Songs zu verpacken. Aber kaum hat man sich davon recht einlullen lassen, bricht sich seine nonkonformistische „Tropicalismo”-Ader bahn und zertstört in einem Anfall von verzerrter Alternative-Gitarre den fried- und freundvollen Eierkuchen. Man hart es eben nicht leicht mit dem „kreativsten und einflussreichsten Künstler der Música Popular Brasileira”, wie bei Wiki nachzulesen. Oder wie anders erklärt man es sich, dass ein angehender 70er den Rocker raushängen lässt und mit sanfter Stimme und männlicher Bewunderung „was für ein Arsch, was für ein Arsch” intoniert (A Cor Amarela). Caetano darf das. Und es hat den Anschein, dass der Mann aus Santo Amaro außerdem erkannt hat, dass das Leben als grauer Panther weitaus vergnüglicher sein kann, als das Leben einer verhaltensgestörten Stubenkatze.

www.caetanoveloso.com.br