Neue Platten

Baaba Maal - Television

Genre: Westafrika Pop
Label:Because Music/Palm Pictures (Alive)
CD, VÖ: - 03.07.2009

Lange hatte man nichts mehr gehört von Baaba Maal. Das letzte Erfolgsalbum des Senegalesen („Missing You“) stammt noch von 2001 und so war man geneigt, den Namen Baaba Maal auf die Liste derer zu setzen, die mal an der großen Glocke hingen, dann aber in der Versenkung des Musikbusiness als verschollen gelten. Doch nun ist er wieder da, hat sich lange Zöpfchen wachsen lassen, einen schicken Anzug übergestreift und seinen Sound mächtig runderneuert. Baaba Maal hat „Television” in Dakar und London aufgenommen und dem Album eine sportliche Pop-Note verabreicht. Was aber durchaus als gelungen eingestuft werden muss. Vielleicht ging es diesmal etwas zu Lasten des typisch westafrikanischen Elements, aber Baaba Maal wäre nicht er selbst, wenn er nicht immer noch genügend Spielraum in Sachen Schwarzer Kontinent eingebaut hätte. Denn auch in Westafrika steht man auf moderne Dance-, Ambient- und Elektronik-Kultur und verweigert sich nicht unbedingt den westlichen Pop-Elementen. So gesehen passt es schon ganz gut, wenn die „Brazilian Girls” in Person der italienischen Vokalistin Sabina Sciubba und dem venezuelanischen Keyboarder Didi Gutman ihre Trickiste auspacken und entsprechende Tonspuren hinterlassen haben. Sprachen wie Französisch, Italienisch, Englisch, Wolof und Fulani sind auf „Television” ebenso zu finden, wie ein entspanntes Pfeif-Intermezzo à la Ilse Werner oder stampfende Perkussionsklänge, die das wachsende Bestreben der afrikanischen Frauen nach Gleichberechtigung symbolisieren und fördern sollen. Streckenweise klingt dieses Album, als wäre es in Peter Gabriels Realworld Studios aufgenommen, es ist gekennzeichnet von einer sehr relaxten Atmosphäre. Und wie man die Gloablisierung positiv mit afrikanischen Ryhthmen verbindet, macht der Titel „International” ganz besonders deutlich. Baaba Maal hat sich mit „Television” erfolgreich zurückgemeldet. Seine Stimme fasziniert wie eh und je. Pop meets Afrika. Eine an sich gefährliche Gratwanderung, hier allerdings klug und sicher ausbalanciert.

www.baabamaal.tv