Neue Platten

Jan Garbarek - Dresden

Genre: Jazz
Label:ECM (Universal)
Doppel-CD, VÖ: - 04.09.2009

Der Name Jan Garbarek hält nun schon seit Jahrzehnten die Jazzwelt in Atem. Ein Musiker voller Charisma und gesegnet mit der Anziehungskraft eines Magneten. Sein Spiel auf den verschiedenen Saxophonen gilt als elegisch, virtuos und von der Tradition seiner Heimat Norwegen stark beeinflußt. Er selbst beurteilt seine Kunst als nur bedingt dem Jazz zugeorndet und doch ist die Welt des Jazz sein allererstes Zuhause. Mittlerweile gilt er als „Kultfigur” und als lebender Klangbotschafter des Münchener ECM-Labels, das nun schon seit den 70er Jahren hochprozentiges in Sachen Jazz veröffentlicht und dieses Jahr sein 40. Jubiläum feiert. Warum sich Garbarek nun ausgerechnet Dresden als Mitschnittort dieser Doppel-CD ausgesucht hat, bleibt erst einmal ungeklärt. Der Alte Schlachthof ist ja nun nicht gerade unbedingt ein besonders geschichtsträchtiger Ort – da hat Dresden Interessanteres zu bieten. Bemerkenswerter ist da schon die Tatsache, dass es sich hier angeblich um das erste Live-Album Garbareks unter eigenem Namen handelt. Ein für viele sicher denkwürdiges Ereignis. Und dann auch gleich noch gut zwei Stunden lang. Ein abendfüllendes Programm also, in der Besetzung Rainer Brüninghaus, Keyboards, Yuri Daniel, Bass (statt dem durch einen Schlaganfall nicht mehr zur Verfügung stehenden Eberhard Weber) sowie Manu Katché (Schlagzeug). Das Repertoire des Abends kann als eine Art „Best of“ bezeichnet werden, umfasst es doch vorwiegend altes und ein wenig neues Material, das jedoch in der neuen Bandkonstellation eine sicherlich nicht uninteressante Modifikation erfahren hat. Andererseits muss aber auch konstatiert werden, dass Garbarek sich nicht von Konzert zu Konzert neu erfinden kann und somit auch dieses Set zwar qualitativ Hochwertiges, aber im Grunde genommen doch auch bereits sattsam bekannte Kunst- bzw. Kunstfertigkeiten zu bieten hat. Das Publikum, das im Oktober 2007 den Dresdner Schlachthof verlassen hat, war sicherlich von der Darbietung seinerzeit mehr beeindruckt, als der Hörer dieser Archivaufnahmen. Dafür hat die den Vorteil, dass man den Live-Event jederzeit, auch punktuell, wieder abrufen kann.

www.jan-garbarek.de