Neue Platten

Poliça + STARGAZE - Music For The Long Emergency

Genre: Indie
Label: Transgressive / PIAS
CD; VÖ: - 16.02.2018

Mit der US-Band Poliça und dem deutschen Kollektiv STARGAZE treffen zwei recht unterschiedlich ausgerichtete Pop-Anschauungen aufeinander, was zu sehr unorthodoxen, um nicht zu sagen teilweise verstörenden Songkonstrukten führt. Da ist auf der einen Seite der introvertierte Indie-Elektro-Sound des Quintetts aus Minneapolis, bei dem nicht nur deren Sängerin Channy Leaneagh mit verträumtem bzw. vergeistigtem Gesang für viel entrückte Stimmung sorgt, sondern durch die Verwendung von zwei Drummern auch viel rhythmische Abwechslung aufkommt. Zudem verzichtet die Band auf Gitarren und Keyboards und verwendet dagegen reichlich elektronische Hilfsmittel. Auf der anderen Seite ist da das Berliner Netzwerk von STARGAZE, das sich in der Vergangenheit vor allem durch eigenwillige Interpretationen von Terry Riley, Deerhof, Nils Frahm, György Ligeti oder Steve Reich hervorgetan hat. Ihre Spezialität ist es, Pop, Elektronik und Moderne Klassik durch die Verwendung von orchestralen und Kammermusikzutaten miteinander zu verbinden.
Das Ergebnis dieser Kooperation lautet „Music For the Long Emergency” und ist in seiner Sinndeutung genaus so schwierig, wie das klangliche Einordnen dieses Bandwettbewerbs. So richtig schlau wird man aus den Intentionen der beiden Ensembles eigentlich nicht, denn jeder Schuster bleibt im Grunde genommen bei seinen eigenen Leisten, eine echte und gewinnbringende Verbindung von zwei Welten findet kaum statt. Der Anfang des Albums klingt dann auch eher nach Poliça, später eher nach STARGAZE, der Track „Cursed” ist apokalyptisches Chaos. Vielleicht wäre es am Ende doch besser gewesen, jeder hätte für sich ein eigenes Album herausgebracht.

www.thisispolica.com
www.we-are-stargaze.com